Die richtigen Zutaten

Liebe Keksfreunde,

wusstet Ihr, dass eine Eurer wichtigsten Zutaten für besonders gute Kekse Euer Rezept ist? Neben hochwertigen Bio-Zutaten, einer guten Vorbereitung, Hingabe und viel Zeit ist ein gutes Rezept besonders wichtig. Vielleicht habt Ihr schon selber bemerkt, dass sich die Konsistenz des Teiges bei abgewandelten Mengenzugaben verändert und meistens leider nicht zum Guten.

Bevor ich mit der Teigzubereitung beginne, bereite ich mir alle Zutaten vor. Auch wenn das bei den Profiköchen im Fernsehen immer recht amüsant aussieht, hat es seine Berechtigung. Die Zutaten solltet Ihr ca. 2 Stunden vorher bereitlegen, da die Butter nicht zu kalt aber auch nicht zu warm sein darf. Ist sie zu kalt gibt es Klümpchen, ist sie zu warm verbindet sie sich nicht gut mit dem Mehl.

Warum Ihr Zeit braucht? Weil der Teig über Nacht ruhen soll. Wenn Ihr den Teig sofort verwenden wollt, müsst Ihr ihn trotzdem min. 2 Stunden kalt stellen, denn ein kalter Teig lässt sich am besten verarbeiten. Vielleicht habt Ihr ja auch schon festgestellt, dass die Keksausstecher in einem frisch zubereitete Keksteig leicht kleben bleiben. Mein Tipp: den Ausstecher vorher in Mehl drücken. Nichtsdestotrotz rate ich Euch aber den Keksteig über Nacht ruhen zu lassen. Insbesondere wenn Ihr mit Keksausstechern oder filigranen Formen arbeitet, wäre es wirklich ärgerlich wenn sich der Keks beim Backen in seiner Form verändert. Dieses Phänomen könnt Ihr umgehen, wenn der Teig min. 24 Stunden ruhen kann und sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben.

Wusstet Ihr eigentlich, dass sich der Keksteig im Kühlschrank bis zu einer Woche hält? Er lässt sich auch einfrieren, aber das ist Geschmacksache. Ich mache meinen Keksteig immer frisch und verarbeitet ihn am nächsten Tag kalt.

Mein liebstes Keksrezept verrate ich Euch nächste Woche, also seid gespannt!

Was sind Eure besten Backtipps?

Süße Grüße,
Eure Stephanie