Schnell und einfach selbst gemacht: der Mürbeteig. Wir verraten, wie er gelingt und warum er auch der 1-2-3-Teig genannt wird.

Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse

Backen ist eine Wissenschaft. Nunja. Diese Aussage hat mich bei meiner Schulung an der Konditoren Innung Bayern oft begleitet. Dabei ist backen so einfach: Wenn ich mich an das Rezept halte, kann nichts schief gehen. Eine Prise mehr hier, ein paar Gramm mehr dort – gut, bei dieser Vorgehensweise kann der Teig wirklich mal daneben gehen, aber bei einem richtigen Mise en Place, sprich der Vorbereitung aller Zutaten in der Küche, klappt es bestimmt. Konditoren und Bäcker haben sich bei Ihren Rezepten und Traditionsrezepten wie den 123 Mürbeteig für Butterkekse genau überlegt, warum wann welche Zutaten oder welcher Arbeitsschritt gemacht wird. Rezept von den Profis ändern? Kann mann, muss man aber nicht, denn sie schmecken perfekt! Und genau mit diesem einfachen und doch perfekten Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse habe ich vor über 10 Jahren meine Leidenschaft entdeckt und ein paar Jahre später zum Beruf gemacht. 

 

Der Mürbeteig ist wahnsinnig vielfältig einsetzbar, einfach zuzubereiten und besteht aus wenigen Zutaten, die man meistens schon zu Hause hat. Ei, Salz, Zucker, Butter, Mehl. That´s it! Man kann ihn für Kekse, Weihnachtsplätzchen, Tartes, Number Cakes, als Boden für einen Cheesecake oder in abgewandelter Form für einen eingedeckten Apfelkuchen verwenden. Sozusagen ein universelles Backwunder. In der Herstellung ist er denkbar einfach: da er kalt zubereitet wird, muss die Butter nicht erst Raumtemperatur erreichen, sondern kann direkt verwendet werden, was Unmengen Zeit spart. Während wir als Kinder den Teig klassisch mit kalten Händen geknetet (und dabei viel genascht haben), bereite ich ihn mittlererweile am liebsten in der Küchenmaschine zu. Ebenso wenn es um die Dekoration geht. Ich verziere meine Kekse am liebsten mit Royal Icing. Das ist eine Eiweißspritzglasur die aus Eiweiß, Puderzucker und Lebensmittelfarbe hergestellt wird. Privat wie auch in meinen Backkursen verwende ich Eiweißpulver. Dieses besteht aus pasteurisiertem Eiweiß was in der Verwendung unbedenklich ist. Frisches Eiweiß bringt seine Risiken mit, da es erst nach 24 Stunden ausgehärtet, ist das Schlecken und Naschen nicht ganz undenklich macht. Ebenso natürlich beim Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse da der Teig aus rohen Eier besteht. Nachdem Backen bzw. dem Aushärten der Zuckerglasur sind beide Komponenten unbedenklich.

HIER findet ihr meine Tipps für Royal Icing >>

 

Schnell und einfach selbst gemacht: der Mürbeteig. Wir verraten, wie er gelingt und warum er auch der 1-2-3-Teig genannt wird.

Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse zu Ostern und Weihnachten

 

 

Tipps für perfekten 1-2-3 Mürbeteig wie vom Konditor

Ich bin ein Freund von frischen Zutaten und frisch zubereiteten Teigen. Manchmal lässt es sich leider nichts anders einrichten und wir müssen den Teig kurzfristig einfrieren, das Backen auf den nächsten Tag verschieben, und und und. Hier ein paar Tipps rund um den 1-2-3 Mürbeteig für euch.

  • Zutaten: Der Mürbeteig wird mit Eiern und Butter direkt aus dem Kühlschrank zubereitet.
  • Backtriebmittel: In einem klassischen Mürbeteig wird kein Backpulver verwendet. Insbesondere wenn man schöne Ausstechformen oder Keksstempel nutzen möchte. Backpulver macht den Teig lockerer, wodurch sich die Kekse im Backofen verformen können.
  • Zubereitung: Bitte den Mürbeteig soll nur so lange wie nötig kneten. Sprich, es wird nur so lange geknetet bis kein Mehl mehr sichtbar ist. Wird der Mürbeteig versehentlich zu lange geknetet, erwärmt sich die Butter und der Teig wird “brandig”. Das bedeutet er bricht leicht beim Ausrollen und das gebackene Gebäck wird nicht zart sondern hart. 
  • Ruhezeit: Der Mürbeteig ist ein Sensibelchen und braucht wie kleine Kinder seinen Mittagsschlaf. Den Teig nach dem Kneten mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank lagern. 
  • Ausrollen: Mit einer Backmatte und einem Silikonausroller braucht es weniger Mehl als mit einem Nudelholz auf der Arbeitsfläche. Zu viel Mehl beim Ausrollen macht das Gebäck zusätzlich hart und trocken.
  • Haltbarkeit: Der Mürbeteig kann bis zu einer Woche im Kühlschrank und einige Wochen im Geschfrierschrank aufbewahrt werden. Hierfür den Teig in Frischhaltefolie und/oder einem Gefrierbeutel verpacken und bei Raumtemperatur auftauen lassen. Vor Gebrauch einmal durchkneten.

 

Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse

Zutaten Keksteig:
100 g Puderzucker (oder feiner Zucker)
200 g kalte Butter
300
g glattes Mehl (oder Dinkelmehl)
1 Ei (M)
1 Prise Salz für den Geschmack

 

  • Die Zutaten abwiegen und Frischhaltefolie bereit legen. 
  • Den Backofen auf 150° Grad Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier vorbereiten.
  • Die trockenen Zutaten Mehl, Puderzucker und Salz in der Küchenmaschine vermischen.
  • Die kalte Butter in kleinen Stücken, Ei und Salz zügig zugeben und zu einem glatten Teig kneten.
  • Den Mürbeteig zu einer Kugel formen, flach drücken (lässt sich leicht ausrollen) und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
  • Den Mürbeteig auf einer bemehlten Backmatte ca. 3 mm dünn ausrollen und die Wunschmotive ausstechen.
  • Die Kekse je nach Größe 10 – 12 Minuten backen und auf dem Backblech auskühlen lassen.

 

Wusstet ihr dass man bei Umluft mehrere Backbleche gleichzeitig in den Ofen schieben kann? Ihr müsst dabei aber bedenken, dass sich die Backzeit verlängert. Ich habe mir angewöhnt alle Bleche nacheinander zu backen, damit jeder Kekse seine Ruhe hat. Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesem Klassiker des Konditorenhandwerk. Lasst euch das Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse schmecken. Achja – für einen Schokoladenteig könnt ihr 50 g Mehl durch Backkakao ersetzen!

 

Zuckersüße Grüße,
eure Stephanie

 

Schnell und einfach selbst gemacht: der Mürbeteig. Wir verraten, wie er gelingt und warum er auch der 1-2-3-Teig genannt wird.

Grundrezept 123 Mürbeteig für Kekse